Rohe Kartoffeln sind nicht für die Kartoffeldiät geeignet, da Stärke vom menschlichen Körper nur nach dem Garen verstoffwechselt werden kann. Gekocht sind sie hingegen zu 90 Prozent vom Körper verwertbar. Kartoffeln gehören zu den basischen Lebensmitteln und machen damit im Rahmen einer Kartoffeldiät nicht nur schlank, sondern wirken zugleich einer Übersäuerung des Organismus entgegen.

100 Gramm erntefrische Erdäpfel bestehen zu 78 Prozent aus Wasser. Günstig ist die Zusammensetzung von Mineralstoffen: Hundert Gramm enthalten rund 440 Milligramm (mg) Kalium und nur drei Milligramm Natrium. Kalium ist wichtig für die Weiterleitung von Nervenimpulsen, für den Herzrhythmus und die Arbeit der Muskeln.

Rund zwei Gramm Ballaststoffe in hundert Gramm gekochten Kartoffeln regen die Verdauungstätigkeit an und verlängern das Sättigungsgefühl. Ballaststoffe benötigen zum Quellen Flüssigkeit. Deshalb ist es wichtig, dass Sie während einer Kartoffeldiät mindestens zwei Liter am Tag trinken. Am besten eignen sich stilles Wasser, Früchte- oder Kräutertees, weil sie kaum bis keine zusätzliche Kalorien liefern.

Eine Rezensentin des Buches „Die neue superleichte Kartoffeldiät“ von Imre Kusztrich bezeichnet die Diätform mit den Knollen als eine „super Sattmacher-Diät“. Begeistert schreibt sie, dass sie dank der Kartoffeldiät innerhalb von sechs Wochen acht Kilogramm abgenommen habe.

Kanzlerin Angela Merkel mag sie – genau wie Millionen weitere Deutsche: Kartoffeln. Die Knollen sind leicht und gesund und eignen sich in Form der Kartoffeldiät sogar zum Abnehmen. Was Sie dabei beachten sollten:

Damit sind Kartoffeln praktisch fettfrei, kalorienarm (nur etwa 70 kcal pro 100 g), sättigen gut und enthalten biologisch hochwertiges Eiweiß, das vom Organismus leicht in körpereigenes Protein umgewandelt werden kann.

Von A wie Atkins über K wie Kohlenhydrat bis hin zu V wie Volumetrics: Wir stellen Diäten vor und verraten, welches Abnehmprogramm nachhaltig zum Erfolg führt.

In Kombination mit Obst, Gemüse, Salat und Kräutern lassen sich mit der Kartoffeldiät abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte zaubern. Insofern ist sie keine reine, einseitige Monodiät und nicht auf ein einzelnes Nahrungsmittel ausgerichtet, was bei unkontrollierter längerer Anwendung zu Mangelerscheinungen führen kann.

Wer sich für die Kartoffeldiät interessiert, muss sich Bratkartoffeln mit Speck zwar schnell aus dem Kopf schlagen. Lecker ist die Schlankheitskur mit den Knollen aber trotzdem: Ein klassisches Rezept dieses Abnehmprogramms sind etwa Backofenkartoffeln mit Magerquark.

Erlaubte Sorten:
alle (Käse wird vom Körper nicht vollständig in Kalorien umgewandelt – 20 Prozent gehen in die Wärmeproduktion.)

2. Tag Suppe und Gemüse, mittags eine Kartoffel mit Butter (kein Obst)

5. Tag Suppe und 250 g Hühnchen (ohne Haut), Fisch oder Rind und 6 Tomaten

Der Plan:
Morgens: 1 weich gekochtes Ei
Mittagessen 5 h später!
Mittags: 175gr Magermilchquark und 1 Tee
Abendessen 5h später!
Abend: 175gr Magermilchquark und 1 Tee

Was soll ich essen?
Eier, Käse, Milch, Joghurt, Quark, Wurst, Fleisch, Fisch. (möglichst mager alles, dafür soviel ihr wollt)
KEINE Kohlenhydrate (Brot, Nudeln, Kartoffeln)
KEIN Obst
bei längerer Durchführung bisschen Gemüse

Damit befolgt ihr dann folgenden 7-Tage-Plan:
1. Tag Suppe und Obst (keine Bananen)

Für den optimalen Verlauf wird übrigens noch Sport empfohlen, aber so faul wie ich eben bin.

(jetzt fühlt ihr euch sicher verarscht *gg*)

Auf was muss ich achten?
viel trinken, Sport treiben empfohlen