(Low Carb Kompendium) – Wusstest Du, dass die Kartoffel ernährungsphysiologisch eines der wertvollsten Grundnahrungsmittel der Welt ist? Die Kartoffel ist nicht nur unglaublich gesund, sondern sorgt auch für ein lang anhaltendes Sättigungsgefühl.

Nur noch Kartoffeln auf dem Speiseplan will sich keiner antun und ein verändertes Essverhalten wird dir mittels der Kartoffeldiät auch nicht vermittelt. Wir haben es hier also mit einer klassischen Monodiät zu tun, die nur für Menschen geeignet ist, die schnell einige Fettpölsterchen verlieren möchten.

Die Kartoffelpfanne ist das perfekte Essen für Menschen, die wenig Zeit oder schlicht keine Lust haben in der Küche zu stehen. Du brauchst nur 400 Gramm Kartoffeln, Salz, Pfeffer, 300 Gramm Zuckerschoten, drei Eier, Lachsschinken und Petersilie. Das komplette Rezept findest Du hier.

Da die Kartoffel wirklich universell ist, stehen dir unglaublich viele Rezepte während deiner Kartoffeldiät zur Verfügung.

Die Kartoffel ist mittlerweile ein wenig aus der Mode gekommen, war aber über Jahrhunderte eine der wichtigsten Nahrungsmittel in Europa. Bekannt ist die Kartoffel auch unter den wohlklingenden Namen Erdapfel oder Grundbirne. Leider hat die Kartoffel bei vielen Menschen einen schlechten Ruf.

Du brauchst ca. 800 Gramm Kartoffeln, 350 ml Sahne, Gewürze nach Wahl (Pfeffer, Salz, Majoran, Thymian ist zu empfehlen) und bei Bedarf etwas Käse zum Überbacken. Die Kartoffeln nun in die Auflaufform schichten, die Gewürze mit der Sahne vermischen und zu den Kartoffeln geben. Den Käse darüberstreuen und bei 180 Grad für ca. 45 Minuten backen.

Ideal also, damit Du schnell ein paar überflüssige Kilos verlierst. Gleich der Hinweis am Anfang: Die Kartoffeldiät ist zwar absolut fantastisch, um schnell abzunehmen, für eine dauerhafte Ernährungsumstellung ist sie jedoch nicht geeignet.

Die Kartoffel ist ein echtes Superfood

Wir empfehlen den Sonnentor Basenausgleich-Kräutertee*, der sich insbesondere während Diäten und Fastenkuren bewährt hat. Der Tee fördert die Balance des Säuren-Basehaushaltes im Körper und wirkt auch lindernd bei Sodbrennen. Zudem schmeckt der Tee einfach lecker. Da die Kartoffeldiät eine Kalorienreduzierte-Diät ist, sollte deine tägliche Kalorienzufuhr knapp über deinen Grundumsatz und deutlich unter deinen Leistungsumsatz liegen.

In der Kartoffel-Diät wird die Knolle hauptsächlich deshalb geschätzt, weil sie zu einem schnellen und einfachen Gewichtsverlust führen kann. Das Abnehmen mit Kartoffeln kann dabei in einigen Formen zu den Monodiäten gezählt werden. Bei diesen Diäten sind sehr wenige oder sogar nur ein einziges Lebensmittel erlaubt – in diesem Fall die Kartoffel. Andere Abwandlungen der Kartoffel-Diät sind wiederum etwas weniger streng und erlauben auch Gemüse und Salat als Beilage. In ihnen ist die Kartoffel also Hauptakteurin, nicht aber Hauptbestandteil der Abnehmkur. Ernährungswissenschaftler sehen diese Art der Diät daher als weitaus weniger kritisch an.

Dennoch gilt für alle Varianten der Kartoffel-Diät: Sie sind nur für eine kurzzeitige Gewichtsreduktion über einen kurzen Zeitraum geeignet.

Die Sorten abzuwechseln kann zusätzliche Vielfalt in die Kartoffel-Diät bringen und diese so weniger eintönig gestalten.

Kartoffeln sind einfach und verhältnismäßig schnell zubereitet. Die Erdäpfel werden in Wasser gekocht bis sie gar sind. Wer bei der Kartoffel-Diät von allen Nährstoffen der gesunden Knolle besonders profitieren will, sollte im Rahmen des angestrebten Gewichtsverlusts frische Biokartoffeln bevorzugen. Diese eignen sich besonders gut für Pellkartoffeln und können gekocht mit Schale gegessen werden. Die Schale enthält die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe der Kartoffel, weswegen die beste Zeit für die Kartoffel-Diät der Herbst ist. Dann werden die meisten Kartoffelsorten geerntet und frische Ware findet sich nicht nur in den Bioläden.

In alten Seemannsgeschichten wurden die Matrosen immer zum Kartoffelschälen in die Kombüse geschickt. Schnelles Kartoffelschälen war hier Pflicht, denn die Schiffsmannschaft vertilgte oft Unmengen der Knolle, die auch den Namen Erdapfel trägt. Tatsächlich gehören diese Erlebnisberichte nicht zum Seemannsgarn, sondern sind Tatsachen. Auf Schiffen wurde die Kartoffel aufgrund ihres hohen Nährstoffgehalts und ausgezeichneten Verwertbarkeit sowie sättigenden Wirkung geschätzt. Auch die Ureinwohner Südamerikas, die Inka, bauten die Kartoffel an, das „Gold der Inka“. Sie verehrten sogar eine Kartoffelgöttin, die Weiblichkeit und Fruchtbarkeit symbolisierte. Kein Wunder also, dass sich die Knolle bis heute durchgesetzt hat und mittlerweile sogar in Form einer Kartoffel-Diät zum Gewichtsverlust genutzt wird.

Kühlen Kartoffeln nach dem Kochen ab, so wird ein Teil der enthaltenen Stärke in einen unverdaulichen Ballaststoff umgewandelt. Inulin, so sein Name, kann nicht vom Körper aufgenommen werden und wird einfach wieder ausgeschieden.

In ihrer Ursprungsform ist die Kartoffel-Diät als Monodiät entwickelt worden. Hier werden zum Abnehmen ausschließlich Kartoffeln, gemeinsam mit etwas Magerquark (etwa 100 Gramm) und drei Eiern pro Tag gegessen. Der tägliche Kartoffelkonsum liegt dabei bei etwa einem Kilo. Hungergefühle entstehen im Rahmen der Kartoffel-Diät auf jeden Fall keine, denn die Kartoffel ist sehr sättigend. Das liegt nicht nur an dem hohen Kohlenhydratanteil der Kartoffel, sondern auch daran, dass bei der Kartoffel-Diät die biologische Wertigkeit recht hoch ist. Dies bedeutet, dass die Eiweiße der Kartoffel (Proteine) leicht in körpereigene Eiweiße umgewandelt werden können. Durch das Essen von Quark und Eiern fällt es dem Körper noch einfacher, die Kartoffel-Proteine aufzunehmen, was zu einer zusätzlichen Sättigung führt.

Die Gewichtsverminderung, die beim Abnehmen mit Kartoffeln und bei anderen Arten der Kartoffel-Diät erfolgt, ist hauptsächlich auf den Wasserverlust zurückzuführen. Das in der Kartoffel enthaltene Kalium trägt zusätzlich zur Entwässerung bei. Das macht es verhältnismäßig einfach, mit der Kartoffel-Diät schnell Gewicht zu verlieren – zumindest auf der Waage. Fettreserven werden durch die herkömmliche Form der Kartoffeldiät nicht angegriffen.

Von Eintönigkeit kann bei den vielen Kartoffelrezepten eigentlich kaum die Rede sein. Wichtig ist nur, dass bei den Speisen für die Diät wenig bis gar kein Fett zum Einsatz kommt. Auch sollten die Kartoffeln möglichst nicht gesalzen werden. Durch den hohen Wasserverlust bei einer Kartoffel-Diät kann es sonst schnell zu noch mehr Wasserentzug kommen, der durch das Kalium in der Knolle noch begünstigt wird.