In Kombination mit Obst, Gemüse, Salat und Kräutern lassen sich mit der Kartoffeldiät abwechslungsreiche und schmackhafte Gerichte zaubern. Insofern ist sie keine reine, einseitige Monodiät und nicht auf ein einzelnes Nahrungsmittel ausgerichtet, was bei unkontrollierter längerer Anwendung zu Mangelerscheinungen führen kann.

Eine strenge Kartoffeldiät ist als Kurzzeitdiät aber schon geeignet, wenn Sie ein bis drei Tage lang jeweils tausend bis 1.500 Gramm einfach zubereitete Kartoffeln in kleinen Portionen über den Tag verteilt zu sich nehmen. Der Wert solcher einseitigen Diäten wie der Kartoffelkur zum Abnehmen liegt laut dem Mediziner Ulf Böhmig „in ihrer stoßartigen entschlackenden Wirkung“ und in der Zufuhr von Mineralstoffen, insbesondere von Kalium, während Natrium weitgehend fehlt.

Von A wie Atkins über K wie Kohlenhydrat bis hin zu V wie Volumetrics: Wir stellen Diäten vor und verraten, welches Abnehmprogramm nachhaltig zum Erfolg führt.

Rohe Kartoffeln sind nicht für die Kartoffeldiät geeignet, da Stärke vom menschlichen Körper nur nach dem Garen verstoffwechselt werden kann. Gekocht sind sie hingegen zu 90 Prozent vom Körper verwertbar. Kartoffeln gehören zu den basischen Lebensmitteln und machen damit im Rahmen einer Kartoffeldiät nicht nur schlank, sondern wirken zugleich einer Übersäuerung des Organismus entgegen.

Wichtig und wertvoll war und ist die Kartoffel (Solanum tuberosum) in vielen Kulturen der Erde. Die Inkas hatten sogar eine Kartoffelgöttin namens Axomama. Sie galt als Symbol der weiblichen Fruchtbarkeit. Deshalb durften auch nur Frauen die Pflanzen in die Erde setzen. Die Vereinten Nationen führten 2008 sogar als „Internationales Jahr der Kartoffel“ ein.

Seefahrer aßen früher jede Menge Kartoffeln, um ihr Immunsystem zu stärken und sich vor Skorbut zu schützen, der Vitamin-C-Mangelkrankheit. Denn der Gehalt der Knollen an Vitamin C ist sehr hoch: 100 Gramm gekochte Erdäpfel enthalten etwa 14 mg Vitamin C, außerdem Carotin, Vitamin E, B1, B2, Niacin und Vitamin B6, außerdem rund 15 g Kohlenhydrate, zwei Gramm Eiweiß, 0,1 g Fett und kein Cholesterin.

Wer sich für die Kartoffeldiät interessiert, muss sich Bratkartoffeln mit Speck zwar schnell aus dem Kopf schlagen. Lecker ist die Schlankheitskur mit den Knollen aber trotzdem: Ein klassisches Rezept dieses Abnehmprogramms sind etwa Backofenkartoffeln mit Magerquark.

Aber warum sind Kartoffeln so gesund und nahrhaft, dass sie sich perfekt für eine Kurzzeitdiät eignen?

Noch gesündere Schlankmacher sind Kartoffeln im Rahmen einer Diät übrigens dann, wenn sie nach dem Kochen abkühlen konnten, zum Beispiel für einen vielseitigen Kartoffelsalat. Denn wenn die Temperatur sinkt, wird ein Teil der Stärke in den unverdaulichen Ballaststoff Inulin umgewandelt. Dieser Umstand macht kalte oder wiedererwärmte Gericht besonders empfehlenswert für die Kartoffeldiät.

Der wichtigste Punkt zum Thema „Kohlenhydrate Kartoffeln“ gleich zu Anfang. Ja, Kartoffeln sind sehr kohlenhydratreich! Tatsächlich sind in Kartoffeln so viele Kohlenhydrate enthalten, dass regelmäßiger Kartoffelgenuss, während einer Diät, zu schlechteren Ergebnissen führen kann. Das ist der Grund, warum sie in vielen Diäten absolut verboten sind.

Wie sieht das nun genau aus mit den Kartoffeln? In der Low Carb Diät, also beim Essen ohne Kohlenhydrate, sind Kartoffeln tabu. Aber warum ist das so? Sind Kartoffeln wirklich so reich an Kohlenhydraten? Immerhin wird vehement von Kartoffeln abgeraten. Nur leider fehlen oft die „Kartoffelfakten“.
Finden Sie die wichtigsten Fakten zum Thema „Kohlenhydrate Kartoffeln“ hier.

Normale Kartoffeln haben weniger Kohlenhydrate als Kartoffelprodukte aus dem Supermarkt. Das liegt daran, dass Produkte wie Chips, Pommes oder Kartoffelbrei mit anderen Zutaten angereichert werden. Vor allem Zucker, Milch und Milchpulver sind, im Zusammenhang mit Kohlenhydrate Kartoffeln, die Übeltäter.

Auch wenn normale Kartoffeln während der Diät, in Ausnahmefällen, in Ordnung sind, so sollten Sie sich wirklich an die frische Variante halten. Bei „Kohlenhydrate Kartoffeln“ geht es natürlich auch um Kartoffelprodukte. Eingelegte Kartoffeln und Produkte aus Kartoffelmehl sind in der Regel mindestens mit Zucker versetzt. In manchen Fällen können Sie auf der Inhaltsliste sogar Glucosesirup oder hinzugesetzte Speisestärke finden. Diese Zutaten erhöhen den Kohlenhydratwert drastisch.

Eine gute Alternative zur Kartoffel ist eine Wurzel namens Topinambur oder Erdartischocke. Gerade beim Thema „Kohlenhydrate Kartoffel“ wird dieses Produkt gerne erwähnt. Topinambur hat nur 4 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm Rohprodukt. Das ist eine tolle Sache, denn trotz der niedrigen Kohlenhydratzahl ist Sie genauso sättigend wie die Kartoffel. Der Geschmack ist leicht nussig und wird von den meisten Menschen als sehr angenehm empfunden.

Natürlich möchten Sie beim Lesen über „Kohlenhydrate Kartoffeln“, auch die Kohlenhydratzahl wissen. Kartoffeln enthalten 14,8 Gramm Kohlenhydrate auf 100 Gramm Rohprodukt. Das ist zwar nicht der höchste Kohlenhydratwert, den Lebensmittel haben können, jedoch hoch genug, um sich stark auf eine Diät auswirken zu können. Das Problem bei Kartoffeln ist nämlich mehr der leckere Geschmack und die Lust auf mehr. Eine kleine Portion Kartoffeln wäre kein Problem, jedoch bleibt es selten bei der kleinen Portion.

Ein wichtiger Punkt bei jeder Diät ist die Zeit danach. Unmittelbar nach Ihrer Low Carb Diät sollten Sie nicht in alte Essgewohnheiten fallen. Wenn Ihnen nach Kohlenhydraten ist, so sollten Sie natürliche, unverarbeitete Produkte konsumieren. Kartoffeln sind dann sogar eine gute Lösung. In Maßen natürlich.

Eine Diskussion um Toxine in der Kartoffelschale brachte viele Menschen dazu, Kartoffeln völlig vom Menüplan zu streichen. Jedoch ist das eine Überreaktion. Die Alkaloide, so heißen die Toxine in der Kartoffelschale, sind nur dann ein Problem, wenn die Kartoffel ungekocht ist. Da Sie Kartoffeln aber eher selten roh und mit Schale essen, gibt es kein Problem. Wenn Sie besonders vorsichtig sein möchten, so kochen Sie die Kartoffel ohne Schale oder schneiden die grünen Stellen weg.

Wenn es um „Kohlenhydrate Kartoffeln“ geht, so sind auch andere Nährstoffe wichtig. Denn ob man mit einem Produkt hin und wieder „sündigen“ darf, richtet sich nicht nur nach den Kohlenhydraten, sondern auch nach den anderen Inhaltsstoffen.
Die folgende Tabelle gibt Angaben pro 100 g Kartoffel (roh).

Hier geht es um die Nahrungsmittel, um symptomfrei zu werden.

Wenn Du mehr über Jod erfahren möchtest und ob es jetzt gut oder schlecht für Dich ist… klicke hier.

Zu der Lebensmittellliste oben noch etwas:

Das war’s, Dein
Erik

Der letzte Punkt ist so ein heißdiskutiertes Thema überall. Viele sind der Meinung:

Zugegeben: Ich war selbst nie ein Fan von Nahrungsergänzungsmittel. Und keiner meiner Klienten war jemals ein Fan davon. Bis wir die Wirkungen selbst gespürt haben…

Unter diesem Beitrag und rechts in der Sidebar findest Du nun die detaillierten Nahrungsmittellisten, völlig kostenlos.

  • Über 200 Nahrungsmittel, die Dir deine Gesundheit zurückgeben
  • Die besten Nahrungsmittel für Deine Schilddrüse. Aus über 4 Jahren Erfahrung in der Betreuung von Hashimoto-Erkrankten

Es mag vor 100 Jahre noch so gewesen sein, vielleicht auch vor 50 Jahren. Heute ist es eben so, dass wir kaum noch Mikronährstoffe in unseren Nahrungsmitteln finden. Das weiß man erst, wenn man Mikronährstoffe per Nahrungsergänzungsmitteln zu sich nimmt und sich wie ein neuer Mensch fühlt…