Abo ohne Daten-Zustimmung

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später erneut.

Linz/Wien – Abnehmen ist in, besonders in der Fastenzeit. Mit Diät-Shakes soll der Kampf gegen überflüssige Kilos besonders leicht gelingen. Sagt die Werbung. „Denn aus Pulvern zubereitete Ersatzmahlzeiten führen zu schneller und dauerhafter Gewichtsabnahme – ganz ohne Jo-Jo-Effekt“, zitieren Konsumentenschützer der Arbeiterkammer Oberösterreich (AK OÖ) ein gängiges Heilsversprechen.

Mit einem derStandard.at PUR-Abo kann die gesamte Website ohne zustimmungspflichtige Cookies und ohne Werbung genutzt werden. Details zum Abo.

Rechtzeitig zur Fastenzeit nahmen Konsumentenschützer 16 Diät-Shakes unter die Lupe. Das Ergebnis: Zwölf Produkte fielen durch

Meine Einwilligung kann ich hier widerrufen. Weitere Informationen finde ich in der Datenschutzerklärung.

Sie haben Cookies deaktiviert. Sie müssen Cookies in Ihrem Browser aktivieren und die Seite neu laden, um zustimmen zu können.

Ich stimme der Verwendung von Cookies zu. Auch wenn ich diese Website weiter nutze, gilt dies als Zustimmung.

Umgesetzt gemäß der SAFE-DATA-Initiative der österreichischen Medienunternehmen für mehr Sicherheit von Nutzerdaten.

In unserer alltäglichen Ernährung nehmen wir mehr als genug und die meisten von uns auch zu viel pflanzliche, raffinierte Öle zu uns. Diese weisen meistens ein sehr schlechtes Verhältnis von Omega-3 zu Omega-6 Fettsäuren auf. Außerdem werden diese Öle sehr schnell ranzig und können dann auch gesundheitsschädlich sein.
Kokosöl hingegen ist ein wahres Wunderlebensmittel. Die mittelkettigen Fettsäuren sind äußerst gesund und das besondere daran ist: Sie machen nicht dick! Die sogenannten MTC Öle werden nämlich vom Körper konsequent zuerst verwertet. Daher setzt das Fett aus Kokosöl auch nicht als Bauch- oder Hüftspeck an. Perfekt für unsere selbstgemachte Almased Alternative.

Hanfprotein hat nicht nur eine hohe biologische Wertigkeit und ein vollständiges Aminosäuren-Profil sondern auch einen nicht zu vernachlässigenden Anteil an essentiellen Omega-3 und Omega-6 Fettsäuren. Das besonders dabei ist, dass diese lebenswichtigen Fettsäuren in einem nahezu perfekten Verhältnis vorliegen. Dieses Verhältnis findet sich sonst z.B. in Butter aus ausschließlich mit Gras gefütterten Kühen.

Sojaprotein ist eines der günstigsten Proteine überhaupt. Zwar hat es eine relativ vernünftige biologische Wertigkeit, allerdings gibt es einige Mankos, welche eine Alternative in einem Diät-Shake sinnvoll machen:

Um eine Portion unseres selbstgemachten Diät-Shakes herzustellen, benötigt man folgenden Mengen der oben erläuterten Zutaten:

von Gastautor · Veröffentlicht 13. Juli 2015 · Aktualisiert 13. Juli 2015

Nur in natürlichem, unbehandelten und besonders kaltgeschleudertem Honig sind alle wunderbaren Inhaltsstoffe die Honig so mit sich bringt enthalten. Wird Honig zu stark erhitzt, sterben die wertvollen Enzyme, Vitamine, Mineralstoffe und sekundären Pflanzenstoffe, welche Honig zu einem überaus gesunden Lebensmittel machen, ab.
Honig hat außerdem eine regulierende Wirkung auf den Blutzuckerspiegel. Dieser steigt langsamer an als bei gewöhnlichem Zucker und vermeidet somit Heißhungerattacken und verursacht ein längeres Sättigungsgefühl.

  • Sojaprotein enthält Phytoöstrogene: Phytoöstorgene stehen in Verdacht den Hormonhaushalt durcheinander zu bringen, da sie ähnlich wirken wie das weibliche Hormon Östrogen.
  • Sojaprotein mangelt es an einer essentiellen Aminosäure: Die essentielle Aminosäure Methionin ist nur in verschwindend Mengen im Aminosäuren-Profil von Sojaprotein vorhanden. Wer zu lange zu viel Sojaprotein aufnimmt und keine anderen Proteinquellen zu sich nimmt, läuft Gefahr sich ein Defizit dieser essentiellen Aminosäure einzuhandeln.

Wir von AbnehmParadies.de haben einen Diät-Shake zum Selbermachen entwickelt. Beim Anblick der hoffnungslos überteuerten und aus qualitativ wirklich minderwertig bestehenden Shakes in den Drogeriemärkten, Online-Shops und sogar Apotheken, fanden wir es wäre an der Zeit dafür. Wahrscheinlich haben die meisten schon einmal etwas von Almased gehört. Dies ist der erfolgreichste Diät-Shake überhaupt in Deutschland. Auch weltweit erfreut sich der angebliche Schlankmacher größter Beliebtheit durch das Gütesiegel „Made in Germany“. In dem folgenden Artikel möchten wir euch zeigen, dass die selbstgemachte Alternative nicht nur gesünder und effektiver sondern auch noch günstiger ist. Wer die ganze Geschichte über unsere Almased Alternative lesen möchte, schaut auf unserem Blog vorbei.

Ähnlich wie beim Honig sind stark erhitze Milchprodukte quasi frei von allen guten Eigenschaften, welche sie im normalen Zustand durchaus haben. Naturjoghurt ist ein hervorragender Kalziumlieferant und die Joghurtkulturen wirken sich positiv auf unsere Darmflora aus. Nebenbei sei gesagt, dass ganz normaler Joghurt genauso gut für unsere Darmflora ist wie gewisse, überteuerte Joghurts in den Supermarktregalen.

Die restlichen Produkte entsprechen eher der Kategorie „ausreichend“ und stellen keine Highlights dar. Wer sich jedoch schon einmal an einer Kohlsuppendiät probiert hat, empfindet die amapur Stundendiät jedoch vermutlich als eine Schlaraffenland-ähnliche Erfahrung.

Im ersten Teil beschreiben wir den üblichen Ablauf einer „Intensiv“-Diätkur. Neben sehr persönlichen Leser-Erfahrungen finden Sie hier auch teilweise Informationen aus diversen Blogs und dem amapur Forum. Anschließend betrachten wir noch eine flexiblere Handhabung der Diät, die weniger strikt vorgeht und mehr Freiraum für eigene Mahlzeiten lässt.

Aufgrund meiner Tätigkeit als Bankkauffrau und meinen zwei Kindern (eigentlich drei, wenn man meinen Ehemann hinzuzählen will ;-)) habe ich nur wenig Zeit und Lust für Sport und exzessive Diätexperimente. Trotzdem war ich natürlich nicht allzu glücklich mit meinem Gewicht. Ein Zeitschriftenartikel über amapur hat letztlich meine Neugierde geweckt.

Alternativ bietet der Hersteller auch ein „5 Tage Programm“ (99 Euro) zum Reinschnuppern oder ein „21 Tage Programm“ (329 Euro) für sehr Ambitionierte an. Weitere Informationen finden Sie auf der offiziellen Website.

Viel besser läuft es dann nach zwei Tagen im Büro. Ich mixe meinen Lieblingsshake in dreifacher Menge und trinke ihn über den Tag verteilt. Zwischendurch gibt es Kekse und Riegel, ich habe weder Hunger, noch fällt die Konzentration ab. Und es wirkt! Die Kilos schwinden stetig, die Jeans sitzt lockerer, und ich finde es großartig, mich morgens plötzlich auf die Waage zu freuen.

Michaela konnte ihr Gewicht um gute sechs Kilogramm reduzieren. Nach einem Urlaub plant sie eigenen Angaben nach eine weitere 10-Tage-Kur, um zusätzliche vier Kilogramm abbauen zu können. Ihr Fazit zu ihren Erfahrungen mit amapur:

Hannah verlor fünf Kilogramm ihres Gewichts und ist heute mit ihren 56 Kilogramm durchaus zufrieden. Ein abschließendes Statement zu ihrer amapur Erfahrung:

Leicht umzusetzen, praktisch, effektiv: 5 Kilo in 10 Tagen, 3 cm Bauchfett weg.

Bei den Diät-Geschichten, die Freundinnen von mir schon erzählt haben, scheine ich ja direkt alles richtig gemacht zu haben.