Wichtig zu erwähnen ist jedoch, dass 5-10% der Patient ein sogenanntes faseriges Fettgewebe besitzt, welches meist kaum auf die Behandlung reagiert.

Die Kryolipolyse richtet sich an Patienten mit kleineren Fettansammlungen. Sollten größere Fettdepots vorliegen, kann die herkömmliche operative Fettreduktion effizienter sein. Ob die individuellen Voraussetzungen für eine Behandlung mit der Kryolipolyse gegeben sind, kann leicht im Rahmen eines Beratungsgespräches festgestellt werden.

Das Prinzip der Kryolipolyse beruht darauf, dass Fettzellen gegenüber Kälte anfälliger sein sollen, als übriges Gewebe.

Unmittelbar nach der Behandlung können die Patienten sofort wieder zu ihren normalen Aktivitäten einschließlich Arbeit und Sport zurückkehren.

Ziel ist es, dass die so geschädigten Zellen in den folgenden Monaten vom Körper abgebaut werden, um die Fettschicht zu reduzieren. Behandlungsergebnisse sind von vielen Faktoren abhängig und individuell verschieden. Es können weitere Behandlungen in der Folgezeit erforderlich sein.

Anders als bei der herkömmlichen Fettreduktion wird bei diesem Verfahren nicht geschnitten und es entstehen keine Wunden. Deswegen sind weder Narkose noch Schmerzmittel nötig und es erfordert auch keine Genesungszeit nach der Behandlung. Die Kryolipolyse ersetzt jedoch nicht die herkömmliche Fettreduktion, sondern ergänzt diese – Kryolipolyse dient der Körperformung.

Das Verfahren ist schmerzarm. Man verspürt zu Anfang lediglich ein leichtes Kälte- und Druckgefühl, welches jedoch nach ca. 10 min abklingt. Danach ist die Behandlung komfortabel, es sind selten Schmerzmittel nötig, auch können die Patienten nebenbei essen, trinken oder lesen.

Erreicht wird dies durch einen sogenannten Applikator, der während der Behandlung auf die „Problemzonen“ aufgelegt wird. Dieser Applikator ist ca. handflächengroß und wirkt wie ein Saugnapf, der mit leichtem Unterdruck die Haut samt darunter befindlichem Fettgewebe ansaugt. Dann wird dieses Hautareal mit dem darunter befindlichen Fettgewebe für eine Stunde ganz exakt auf genau die Temperatur heruntergekühlt, die nötig ist, um die Fettzellen zu schädigen (kontrollierter Zelltod).

Dies macht sich eine hochgradig kontrollierten Kühltechnologie zu Nutze, welche durch ganz gezielte, lokal und zeitlich begrenzte Gewebeabkühlung Fettzellen schädigen soll, sodass die so behandelte Problemzone minimiert werden kann. Gleichzeitig sollen Haut, Nerven, Muskeln und andere Gewebe geschützt werden.

Weißmehlprodukte führen, ähnlich wie Zucker, zu einem rapiden Anstieg des Blutzuckerspiegels und fördern die Fettbildung. Daher solltest du Weißmehlprodukte gänzlich von deinem Ernährungsplan streichen und stattdessen zu Vollkornprodukten greifen. Diese enthalten eine große Menge an Vital-und Ballaststoffen und verhindern extreme Blutzuckerschwankungen und Heißhungerattacken. Laut einer Studie konnten Menschen, die während ihrer Diät Vollkorn anstelle von Weißmehlprodukten zu sich nahmen ihr Bauchfett schneller loswerden. (8)

Inhalt des Beitrags

Eine reduzierte Kalorienzufuhr ist das A und O um Bauchfett loswerden zu können. Um ein Pfund Fett zu verlieren, musst du ca. 3500 Kalorien weniger zu dir nehmen als gewohnt oder 3500 Kalorien mehr verbrennen. Eine Diät, bei der du maximal 2200 Kalorien pro Tag zu dir nimmst, sollte je nach deinem Fitnesslevel reichen, um 1-2 Pfund pro Woche zu verlieren. Verzichte unbedingt auf ungesundes Fastfood und Fertiggerichte und bereite dir dein Essen aus frischen Zutaten selbst zu.

Da Jod ein wichtiger Bestandteil von stoffwechselaktivierenden Schilddrüsenhormonen ist, gilt er allgemein als Schlankmacher. Durch den Verzehr von jodhaltigen Speisen wie zum Beispiel Meeresfrüchten, Algen und Meeresfische, wie Kabeljau und Seelachs und jodiertem Speisesalz kannst du deinen Stoffwechsel also ankurbeln. Allerdings ist Vorsicht geboten: Ernährungsexperten warnen davor, dass viele Menschen an einer Jod-Unverträglichkeit leiden, die sich in Akne, Asthma, Herzrhythmus- und Schlafstörungen, wie auch Schilddrüsenerkrankungen bemerkbar machen kann.

Bauchfett einfach wegschwemmen? Sowohl verschiedene Teesorten, wie Grüntee, Schwarztee, Pu-Erh-Tee oder Lapacho-Tee als auch Kaffee regen die Fettverbrennung an und können dabei helfen Bauchfett schneller loszuwerden. Du solltest jedoch unbedingt darauf achten, deinen Koffeinkonsum im Auge zu behalten, da der Körper sich schnell an eine erhöhte Koffeinzufuhr gewöhnt. Eine ständige Erhöhung der Dosis können ernsthafte gesundheitliche Schäden, wie Herz-und Nervenleiden zu Folge haben.

Wir stellen dir 14 spezielle Tricks vor, mit denen du dem lästigen Bauchfett den Garaus machen kannst.

Mit scharfen Gewürzen, wie Pfeffer, Chili und Paprika kannst du deine Fettverbrennung regelrecht anfeuern. Denn diese helfen deinem Körper bei der Bildung von wichtigen Verdauungsenzymen, welche deine Magen-und Darmtätigkeit anregt und somit die Fettverbrennung unterstützen. Eine ähnliche Wirkung kann auch mit Ingwer erzielt werden: Dieser regt zur Produktion von Gallensäften an und beschleunigt so die Fettverbrennung.

Ein regelmäßig durchgeführtes Krafttraining hilft nicht nur dabei Muskeln aufzubauen, sondern steigert gleichzeitig den Kalorienverbrauch, da der Körper schneller an die Fettreserven gehen muss, um den Körper mit ausreichend Energie zu versorgen. ­Sit-Ups und Co. bauen Bauchmuskeln zwar effektiv auf, jedoch kommen diese unter Bauchfett meist nicht zum Vorschein. Tatsächlich können Bauchmuskeln deinen Bauch zuerst sogar “dicker” wirken lassen. Deshalb solltest du zu Anfang deine allgemeine Haltung verbessern, indem du deine Rückenmuskulatur stärkst und erst später deine Bauchmuskeln in Angriff nehmen.

Mehr Stress, mehr Bauchfett: Studien zeigen, dass das Stresshormon Cortisol, die Bildung von Bauchfett fördert.(6) Um dein Stresslevel auf einem Minimum zu halten, solltest du deshalb darauf achten ausreichend Schlaf zu bekommen. Ein erwachsener Mensch braucht mindestens 7 Stunden Schlaf, um optimal “zu funktionieren”. (7) Selbst kurze 15-minütige Entspannungspausen, in denen du die Augen schließt, tief durchatmest und deine Sorgen vergisst können Stress reduzieren.